Wie kann sich ein Kunde mit einer privaten Unfallversicherung vor Schäden schützen?

Ist Ihnen bekannt, dass in mehr Unfälle, als im Straßenverkehr, mehr Unfälle mit Todesfolge geschehen in deutschen Haushalten entstehen? In einem Haushaltsunfall verstarben im Jahr 2015 beispielsweise mehr als 9800 Menschen. Auf den Straßen wurden dagegen „nur“ 3500 Menschen. Diese Zahlen zeigen, dass Stürze im eigenen Haus oder der Wohnung gefährlich sind, auch wenn bei diesen die meisten Unfälle glücklicherweise sind keinen Tod nach sich führen. Die Opfer tragen allerdings aufgrund der Unfallfolgen oft dauerhafte gesundheitliche Einschränkungen Beeinträchtigungen davon, die eine normale Unfallversicherung in der Regel nicht trägt. Wer im Haushalt und der Freizeit bei Unfällen geschützt zu sein will, sollte eine private Unfallversicherung abschließen. Die Stiftung Warentest listet dazu preiswerte Angebote auf, die bei unter 120 Euro pro Jahr beginnen.

Für wen lohnt sich eine private Unfallversicherung?

Viele Leute glauben, dass eine allgeine Unfallversicherung alle Probleme absichert, wenn es zu einem Unfall kommt. Das ist ein Irrglaube, auch wenn es teilweise zutreffen kann. Da diese nur bei Unfällen und Berufskrankheiten greift, die während der Arbeitszeit (als Arbeitsunfall bekannt) und auf dem direkten Weg von und zu der Arbeitsstätte auf dem Wege nach Hause entstehen. Wer sich aber in seiner Freizeit verletzt, kann auf diese gesetzliche Unfallversicherung nicht zurückgreifen. Statistiken der Bundesanstalt für den Arbeitsschutz zeigen auf, dass 7,04 Millionen Unfälle der insgesamt 9,77 Millionen der von ihr registrierten Unfälle, die Verletzte nach sich ziehen, bei der Freizeit und im Haushalt, aber nicht auf der Arbeit entstehen. Eine private Unfallversicherung ist als zusätzlicher Schutz daher sinnvoll. Hier finden Sie auch zum Beispiel einen tollen Anbieter, nämlich die Hanse Merkur Versicherung.

Folgenden Beispiele zeigen, wann sich eine private Unfallversicherung rechnet.

– Ein Radfahrer stürzt unglücklich auf seine Hüfte und ist in der Folge dauerhaft gehbehindert

– Ein Fußballspieler spielt in einem Park und verdreht bei einem Unfall sein Knie so stark, dass dies zu einer zwanzig Prozentigen Invalidität führt

– Beim Fensterputzen rutscht eine Hausfrau auf dem Reinigungswasser aus und bricht mehrere Knochen. Im Alltag ist sie in der Zukunft dauerhaft eingeschränkt

Für verschiedene Personen ist eine private Unfallversicherung daher sinnvoll, da sie all diese Kosten abdeckt. Wer dazu ein Selbstständiger ist, ist bei Berufsgenossenschaften nicht über Unfallkassen abgesichert, da diese nur für Angestellte zutrifft. Somit ist der Abschluss einer privaten Unfallversicherung ein nicht zu unterschätzende Alternative. Auch Personen, die bereits über eine gesetzliche Unfallversicherung abgesichert sind, sollten über die Alternative einer privaten Unfallversicherung nachdenken, um Unfälle, die sich in ihrer Freizeit erleiden, finanziell abdecken zu können, die sie auch außerhalb der Arbeit schützt. Das gilt nicht nur für den Versicherten als auch für seinen Nachwuchs.

Wann kommt eine private Unfallversicherung zum Zuge?

Nicht bei jedem Unfall springt die private Unfallversicherung ein. Sollten Sie wieder vollständig, wird die Versicherung nicht einspringen. Sie leistet ihrer Leistungen erst, wenn es zu einer Invalidität kommt. Das beschreibt einen Schaden nach einem Unfall, der zurückbleibt und die Person geistig oder körperlich dauerhaft einschränkt. Das kann schon der Fall eines schlecht verheilten Knochenbruchs sein. Wichtig zu betrachten ist, dass private Unfallversicherungen nur bei Unfällen zahlen. Krankheiten, die auf dauerhaften Einschränkungen beruhen, unterliegen nicht dem Versicherungsschutz privater Unfallversicherungen. Ein Unfall wird damit erklärt, wenn ein Ereignis, was sich auf den Körper einer Person von außen und plötzlich einwirkt, ein Ereignis darstellt, mit dem diese Person unfreiwillig eine Schädigung der eigenen Gesundheit eingeht.

Die Versicherungsgesellschaft wird nur dann eine Auszahlung veranlassen, wenn alle vier Kriterien, zu denen „von außen“, „plötzlich“, „des Körpers“ und „unfreiwillig“, gleichzeitig bei einem Unfall stattfinden.

Ein Unfallversicherung Test gibt einen Überblick und vergleicht verschiedene Anbieter

Im Internet können online verschiedene Versicherungen kostenlos verglichen werden, um für sich den optimalen Versicherungsschutz zu finden. Ist der gefunden, kann der Interessent oft direkt einen Vertrag beantragen.